We wish you a Merry Wachsgießen and a Happy New Year!

Was wäre Silvester ohne Bleigießen?!

Für uns so unvorstellbar wie Weihnachten ohne Baum, Geburtstag ohne Geschenke oder Ostern ohne Eier!

Auf das Feuerwerk können wir getrost verzichten, auf die bescheuerten Böller sowieso – aber ohne das Orakel ins Neue Jahr starten? – Niemals!

Allerdings ist das Zukunftsdeuten mit Blei gar nicht gut für die Zukunft, da schlecht für die Umwelt. ( Siehe dazu z. B. diesen Artikel vom Umweltbundesamt. )

Deshalb haben wir uns entschlossen, dieses Jahr die gesündere Variante zu wählen und sagen unser Glück ab sofort mit Wachs voraus!

Die Wachsfigürchen dafür machen wir natürlich selbst und haben so auch gleich ein kleines Präsent für Freunde und Familie.

Wer schon einmal Kerzen gemacht hat, wird feststellen, das Wachsfiguren zum Wachsgießen herzustellen nochmal viel, viel einfacher ist und benötigt unsere Hilfe gar nicht.

Für alle anderen haben wir im Folgenden eine kleine Anleitung erstellt.

Zunächst einmal die „Zutaten“:

 

Ihr braucht einen Topf mit Wasser, eine Konservendose (oder einen alten, kleineren Topf, der in den größeren passt), Gießformen und natürlich Wachsreste!

Wachs und Gießformen gibt’s zwar auch zu kaufen, aber mit soviel Einfallslosigkeit wollen wir rein gar nichts zu tun haben! Als Gießformen eignen sich Plastikverpackungen z.B. aus Pralinenschachteln und bestens das Innenleben der Schokoadventskalender. (In unserem Bild sind es Fisch, Käfer und Glocke, die ich schon seit Jahren für Verschiedenes benutze, es empfiehlt sich aber alle 24 am Stück zu lassen zwecks Stabilität beim Gießen. ) *

Das Wachs stammt einerseits von Kerzenresten. Das im Hintergrund ist Paraffin, welches wir aus unserem Sommerurlaub in Dänemark mitgebracht haben. (Dort lag es am Strand und wir rätselten zunächst, worum es sich bei diesen seltsamen Brocken handelt. Wie wir herausfanden, landete es dort nicht auf natürlichem Weg, sondern dadurch, dass die Tanker ihre Tanks auf offenem Meer reinigen dürfen und somit die Reste des Erdölprodukts ins Meer geleitet werden. Weitere Informationen zu der geduldeten Meeresverunreinigung findet Ihr hier oder auch hier.)

 

Nun kommt das Wachs, eventuell etwas klein geraspelt oder zerbröckelt, in die Konservendose, die Konservendose in den Topf und der Topf auf den Herd. Nach einiger Zeit schmilzt das Wachs im warmen Wasserbad.

wachs in form

Wenn es komplett geschmolzen ist, wird es vorsichtig in die Formen gegossen.

 

Je nach Größe der Form erhärtet das Wachs nach einiger Zeit, und Ihr könnt es behutsam aus der Form lösen.

Kinderspiel, nicht wahr?!

Wer jetzt allerdings nicht weiss, wie man orakelt und das Ganze deutet, dem fehlt natürlich noch etwas zu seinem absoluten Glück…

…aber dafür haben wir ja das vonDrecksgold-Orakelbuch!

 

Und weil wir Euch alle lieben und schätzen und deshalb was Gutes tun wollen, könnt Ihr es Euch hier und sofort (oder später) als pdf herunterladen! Natürlich for free!

Happy new Year!

wünschen Euch Nici und Falk von vonDrecksgold

++++Und nie vergessen: Heißes Wasser ist heiß, flüssiges Wachs ebenso. Also benutzt euren Verstand und seid aufmerksam (in allem was Ihr hier tut), dann werdet Ihr keinen Schaden nehmen. Denn für eventuelle Unfälle übernehmen wir keine Haftung!++++

—————————————————————————-

*Leider habe ich es dieses Jahr nicht geschafft,  einen solchen Kalender für das Wachsgießprojekt zu besorgen. Nächstes Jahr werde ich wohl schon im Oktober einen kaufen. Ich habe mich wirklich bemüht und war in unzähligen Geschäften. – Vergebens. Eigentlich sollte ich mich aber freuen: etwas nicht jederzeit käuflich erwerben zu können, ist in unserer Überflussgesellschaft ja schon eine wahre Seltenheit.

Eiche rustikal und wie man sie besiegt

Ein Freund von uns hat den interieuren Traum, eines Tages jedes Zimmer seiner Wohnung in einem anderen Stil einzurichten. Also das Schlafzimmer im Pop-up-Style der 60er, die Küche im skandinavischen Landhausstil, das Bad in Industrial Design, das Gästezimmer minimalistisch, das Kinderzimmer im Jugendstil, das Arbeitszimmer im Kolonialstil. (Die Frage nach einer Wohnung mit 5 Zimmern und deren Bezahlbarkeit in Berlin wird erstmal außer acht gelassen.*)

Jedenfalls so. Oder anders. Oder so ähnlich.

So weit, so nachvollziehbar.
Das Wohnzimmer allerdings wünscht er sich sehnlichst in:

Eiche-Rustikal.

Mit Schrankwand und allem was dazugehört. Gelsenkirchener Barock eben.

Wow.

Wikipedia sagt:

„Die Wortschöpfung Gelsenkirchener Barock fand vermutlich in den frühen 1950er Jahren Eingang in die auch heute noch gebräuchliche deutsche Alltagssprache. Er ist kein akademischer Stilbegriff, sondern vielmehr dessen Persiflage“

Und weiter:

„Als durchweg anonyme Massenware, deren formale Elemente aus Versatzstücken beliebig zusammengesetzt werden konnten, kennen die so bezeichneten Möbel keine herausragenden Entwerfer […]. Wollte man Gelsenkirchener Barock dennoch stilkundlich auffassen, könnte man ihn als Retro- oder Neo-Stil ohne großen ästhetischen und finanziellen Wert beschreiben, zumal er im Wesentlichen nur eine industrielle Wiederauflage eines ebenfalls schon eklektischen Historismus darstellt, der seinerseits nur nachahmte, ohne besonders eigenständig und innovativ zu sein.“

„Aus diesem Umstand erklärt sich die überwiegend negative Konnotation des Begriffs. In der spöttischen, ironischen Verknüpfung des als proletarisch geltenden Berg- und Stahlarbeitermilieus von Gelsenkirchen mit einer bedeutenden europäischen Stilepoche äußert sich eine gewisse intellektuelle Geringschätzung gegenüber einem Phänomen der Alltagskultur.“

„Der Ausdruck Gelsenkirchener Barock ist ein volksmündlicher, liebevoll-ironischer bis kritisch-despektierlicher Kommentar zu einer Design- und Einrichtungskultur, die man als altmodisch, spießig, geschmacklos und überladen charakterisieren möchte. In der Zeit, in der der Begriff geprägt wurde, standen die gemeinten Objekte in starkem Gegensatz zu den jeweils zeitgenössisch modernen und avantgardistischen Möbeln. Er muss deshalb auch als ein subjektives, geschmäcklerisches Werturteil zu einer als konservativ und rückwärtsgewandt wahrgenommenen Weltanschauung verstanden werden.“

Begeisterung klingt anders, nicht wahr?

Allerdings geht’s auch anders. Und hier ist der Beweis:

_MG_5623 (2)b

Das ist Henry.

Oder genauer: Henry des Étoiles.

Nix mehr mit „Heinrich! Mir graut’s vor dir.“ Nach seinem kompletten Makeover hat er seinen neuen adligen Namen mehr als verdient.

Und sollte er es je in Erwägung ziehen, seine Biografie zu schreiben, würde er ihr wohl den Titel geben: „EICHE RUSTIKAL – und wie man sie besiegt“

Er endete beinah als ausgedient im Müll. Aber dann kamen wir um die Ecke, nahmen uns seiner an und siehe da…auch rustikale Eiche kann bezaubern – wenn man von ihr nichts mehr sieht!

Es bedurfte nur einige Schichten Lack und einen wunderschönen Polsterstoffrest und schon strahlt Henry mit den Sternen um die Wette!

Henry hat sein neues Zuhause bereits gefunden. Seine Freunde jedoch stehen noch in erwartungsvoller Haltung auf ein eben solches Glück in der Warteschlange.

Mein sehnlicher Wunsch ist es ja, demnächst eine komplette Gelsenkirchener Barock- Wohnzimmer-Schrankwand umzugestalten.

Wenn ihr uns also unterstützen wollt, dann kauft einfach all unsere Möbel, damit wieder Platz in der Werkstatt geschaffen ist, um meinen kleinen interieuren Traum zu verwirklichen.

Wir danken Euch schon mal im Voraus!

Es sei denn, Ihr seid jetzt erst auf den Geschmack gekommen:  eine Wohnwand in Eiche Rustikal  – „Serie Rheinsberg“  genannt  –  gibts heute  noch immer bei verschiedenen Versandhändlern für schlappe 1800 Euro zu erwerben…

Die Qual der Wahl.

*“deren Bezahlbarkeit in Berlin“: Worte, die ich noch vor einigen Jahren nie für möglich gehalten hätte!


 

We Work Creator Awards Berlin 2017

Wir freuen uns sehr, dass wir für die morgigen Creator Awards von wework als Aussteller angefragt wurden und sind glücklich, an der Veranstaltung teilnehmen zu können!

Wer also morgen an 17 Uhr Zeit hat, der schaue vorbei!

Hier gibts die kostenlose Akkreditierung.

Hier findet das Event statt.

images (1)

We Work Creator Awards Berlin

Dienstag, 26.9.2017 ab 17 Uhr

Motorwerk Berlin, An der Industriebahn 12, 13088 Berlin-Weißensee

Bis morgen!

Nici und Falk, vonDrecksgold

 

 

 

 

Zurück aus den Sommerferien

sommer

Kaum ist vonDrecksgold aus dem Sommerurlaub zurück, schon steht der Herbst bereit.

Das macht uns schon ein bisschen melancholisch.

Doch noch ist Zeit bei unserem Sommergewinnspiel mitzumachen. Also abonniert unseren Blog und sichert Euch die Chance auf hübsche Gewinne und 10 % Rabatt!

Mehr Informationen unter wINWIn Gewinnspiel Sommeredition auf unserer Startseite (oder einfach hier  klicken)

Wir sind gespannt auf das, was der Herbst mit sich bringt, und halten Euch natürlich auf dem Laufenden!

Beste Grüße!

Nici und Falk

Nachtrag zum Markttag am Marktnachtag

Wir danken allen, die uns gestern an unserem Stand auf dem White Pony Sonntagsmarkt besucht und Interesse an unseren Möbel gezeigt haben! Wir freuen uns über die vielen tollen Reaktionen und netten Gespräche. Es motiviert ungemein, dass auch anderen gefällt, was wir lieben!

Auf bald!

Nici und Falk

PS: Wer noch nicht an unserem aktuellen Gewinnspiel teilnimmt, kann das noch tun! Wir freuen uns wie irre über jeden neuen Follower!

Update Designmarkt

Und nochmal gute News!

Für jeden Kauf am Markttag gibt’s 10% Rabatt!

Und für jeden Vorbeischauenden, den wir kennen, gibt’s ein freudestrahlendes Lächeln als Dank für Eure unschätzbare Freundschaft!

Also kommt alle diesen Sonntag,

6.8.2017  11-18 Uhr

zum White Pony Design Markt!

Bringt Freunde und Verwandte und Eure Zufallsbekanntschaften auf dem Weg dorthin mit!
Wir freuen uns auf Euch alle, aber besonders auf jeden Einzelnen von Euch!
Weitere Infos hier und hier.

PS: Ihr findet uns da, wo die schönen Möbel stehen.

vondrecksgolddigitalerflyerkleiner

Designmarkt White Pony

Hey hey hey!

Für alle, die gerne über Märkte schlendern, und für alle, die uns gerne in ihrer Nähe wissen, haben wir gute Neuigkeiten:

Am Sonntag, den 6. August 2017 findet der White Pony Designmarkt statt, und vonDrecksgold ist mit von der Partie!

WHITE PONY Sonntagsmarkt an der Greifswalder

Am 1. Sonntag im August, 6.8.2017 
Zeit: 11:00 – 19:00 Uhr 
Wo: “Von Greifswald”, am S-Bhf/Tram Greifswalder Straße
Adresse: Greifswalder Str. 80, 10405 Berlin-Prenzlauer Berg 

Weitere Infos findet Ihr hier und hier.

Sagt es allen weiter! Erscheint in Scharen! Wir freuen uns auf jeden Einzelnen von Euch!

wINwINgEWINNsPIEL – sOMMEReDITION

Liebe Abonnenten, liebe Freunde, liebe alle anderen Menschen!

Sommer, Sonne, Meer! Und auch wenn diesen Sommer mehr Wasser vom Himmel fällt, als viele von uns im selben verbringen*, hat doch das alte Sprichwort IMMER recht:

Auf Regen folgt Sonnenschein!

Und mit etwas Sonnenstrahlenkitzel** wollen wir auch Euren Alltag erwärmen…

…und zwar mit dem

vonDrecksgold

WIN-WIN-GEWINNSPIEL Teil 2

– SommerEdition! –

Und so gehts:

A: Abonnier unseren Blog. (Wenn Du es schon getan hast, geh gleich zu Punkt B.)

B: Bring andere dazu, unseren Blog zu abonnieren. (Indem Du uns und unser Gewinnspiel über ein soziales Netzwerk teilst oder Deine Freunde und Verwandten auf persönlicherem Wege auf uns aufmerksam machst.)

C: Und jetzt kommts. Der Preis richtet sich danach, wie viel Abonnenten vonDrecksgold am Ende der Verlosung hat und der Gewinner wird unter all diesen ermittelt.

D: Die Aufteilung ist wie folgt gestaffelt.

Bei 50 Abonnenten bekommt der Gewinner diese Lampe:

[Nachttischlampe mit Patchworklampenschirm aus wiederverwertetem Jeansstoff.]****

Und ab 75 Abonnenten ist die Lampe der 2.Preis  und dieses hier der Hauptgewinn:

[Aufgearbeiteter Chromgestellhocker, mit Schuppenbezug aus recycltem Jeansstoff]****

Und ab 100 Abonnenten erwartet Euch die „Große Überraschung!“, von der wir aber jetzt noch nix preisgeben!

videotogif_2017.07.24_20.26.28 (1)

[„DIE GROßE ÜBERRASCHUNG! – Hm. Kann es sein, dass wir selbst noch nicht wissen, was das ist??? Ein kleiner erster Hinweis: Auf eine Art nein, auf eine andere hingegen schon.]

Und weil es immer traurig ist, nix zu gewinnen, und ein Trostpreis schöner ist als gar kein Preis, erhalten ab sofort alle Blog-Abonnenten bei einem Kauf bei vonDrecksgold 10% Rabatt!

Teilnahmebedingungen

°Jeder über 18, der einen email-Account hat und in Deutschland oder Österreich wohnt, kann an der Verlosung teilnehmen

°Teilnahmeschluss ist der 30.September 2017

°Die Ziehung des/der Gewinner erfolgt am 1.Oktober 2017, die Benachrichtigung, ob Du gewonnen hast, erhältst Du spätestens zum 2.10.2017

°Der/die Gewinner werden bestimmt, indem alle Namen auf einem Los stehend in einen Hut (oder Topf oder Schüssel) geworfen und daraus heraus gezogen werden. Ein Notar wird nicht anwesend sein

°Der Erwerb von Produkten und Dienstleistungen beeinträchtigen nicht den Ausgang des Gewinnspiels

°Die Preise werden auf dem Postweg an die Gewinner versandt oder eventuell auch von uns geliefert, wenn uns diese ihre Adresse mitteilen. Auch eine Abholung ist möglich

°All Eure Angaben unterliegen dem Datenschutz, wir werden Eure Daten auf keinen Fall an Dritte weitergeben

°Der Gewinn kann nicht umgetauscht oder gegen Bargeld eingetauscht  werden

°Der Rechtsweg ist ausgeschlossen

Wir freuen uns auf Eure zahlreiche Teilnahme!

PS: Und besucht uns alle auf dem White Pony Design Markt am ersten Sonntag im August! Weitere Infos folgen.

———————————————————————————————————————————————————

*Wir meinen natürlich im Wasser, nicht im Himmel

**also im übertragenen Sinn

***alle Gewinne ohne auf den Bildern gezeigte Dekoration

Patchwork? Rockt!

Patchwork – eine der ältesten Formen des Recyclings!

Bei dieser traditionelle Handarbeitstechnik werden Reststücke von Textilien oder Ähnlichem zu einem neuen, größeren Teil zusammengesetzt. Laut Wikipedia gibt es die Technik schon ewig, das älteste bekannte Stück soll  1000 v. Chr. in Ägypten gefertigt worden sein, ein Sargtuch aus Gazellenhaut oder besser: aus Gazellenleder-Resten.

Die Kostbarkeit der Materialien war den Menschen damals so bewusst, dass sie nichts von den mühsam erworbenen Ressourcen leichtfertig wegwarfen, sondern im Gegenteil sogar ehrerbietige Dinge wie eben jenes Tuch daraus gestalteten.

(Gerne wollte ich Euch hier ein Bild davon zeigen, suchte es aber vergeblich im Weltweiten Netz. Sollte jemand von Euch vorhaben, demnächst nach Ägypten zu reisen, dann versucht doch mal an einem Regentag herauszufinden, wo genau es sich befindet – dazu schweigt Wikipedia nämlich und das restliche Internet tut es ihr nach. Und wenn ihr es dann noch schafft, für uns ein Foto davon zu ergattern, bekommt ihr all unsere Sympathiepunkte, die wir diesen Monat zu vergeben haben!)

Das dem Patchwork  innewohnende Prinzip, die Ressourcen zu schonen, ist solch ein intelligenter Ansatz, (er tut ja langfristig nichts Geringeres, als den Fortbestand der Art zu schützen!) , dass er sich für alle Zeiten hätte durchsetzen müssen.

Möchte man meinen.

Aber bedauerlicherweise erfreuen sich häufig andere Ansätze bei unsere Spezies größerer Beliebtheit. Diese sind oft das Gegenteil von intelligent und zukunftserhaltend, werden mit mannigfaltigen einfältigen Gründen gerechtfertigt und sind besorgniserregend ob der nicht zu vernachlässigende Zahl ihrer Anhänger.

Aber jammern bringt nix. Und das Schlechte kritisieren ist zwar gut, besser noch ist mit alternativen Vorschlägen um die Ecke zu kommen!

Und daher haben wir hier ein paar Ideen zusammengetragen, über die man mal nachdenken könnte:

– Wie wär es denn zum Beispiel damit, Neuware nur dann zu kaufen, wenn es wirklich keine brauchbare gebrauchte Alternative gibt?

– Oder mal Gebrauchtes zum Geburtstag zu verschenken, ohne zu denken, dass das schäbig rüberkommt? Wenn die Umverpackung weg ist, sieht man vielen Dingen gar nicht an, ob sie neu sind. Und manch Gebrauchtes hat sowieso mehr Charme…

– Und wie wäre es überhaupt mal damit, weniger Einheitsbrei-Ketten in den Shopping Malls zu haben und statt dessen mehr coolen Second-Hand-Läden an den Einkaufs-Hotspots ein Dasein zu gewähren? Das ist momentan meine Lieblingskonsumphantasie!

Schön ist, dass die Vintage- und DIY-Kultur so im Aufschwung ist. Wichtig ist nur ein Auge darauf zu haben, dass sich das Ganze nicht pervertiert. Wenn man beispielsweise mit Do-it-yourself-Kits mehr Müll fabriziert, als wenn man die Materialien selbst zusammensucht, oder ein Überangebot von Handarbeitszeitschriften existiert (allein zum Thema Patchwork gibt es drei oder vier !), von denen ein Großteil Woche für Woche wieder eingestampft wird, dann ist der Grundgedanke wohl nicht mehr gegeben.

Ein Letztes noch, das das mir durch den Kopf geht: Ich führte vor Ewigkeiten mal ein Gespräch mit einem früheren Freund, der jetzt buddhistischer Mönch ist oder vielleicht auch nicht. Und sein Erstauen war groß, als ich mich nicht – wie er es eigentlich von mir erwartete – völlig und grundsätzlich  gegen eine konservative Haltung aussprach.  Konservativ kommt schließlich von conservare  – was ich als Frau mit Großem Latinum wie auch jeder, der schon mal eine Konservendose in der Hand hielt, weiss, bewahren heißt.

Und es gibt Ding die es wert sind, bewahrt zu werden. Allerdings sicher keine rückwärtsgewandten Ansätze, die andere Menschen verachten.

Wir wünschen Euch eine angenehme Zeit, Freunde!

Auf bald,

vonDrecksgold

PS: Und hier noch eine kleine Videoempfehlung. Da kämpft einer mal zu Abwechslung nicht gegen die Windmühlen, sondern für sie. Ein Anti-Don-Quijote sozusagen…

http://thekidshouldseethis.com/post/the-1000-year-old-windmills-of-nashtifan-iran

Ach ja, und hier ist unsere Rocking Chair!


Patchwork-Schaukelstuhl „Trigon“, 2017

Herzlichen Glückwunsch!

Das 1. vonDrecksgold Win-Win-Gewinnspiel ist beendet und wir danken allen, die daran teilgenommen haben!

Die erste Stufe wurde erreicht, die Gewinnerin des Diamantenbildes Schrägstrich der Diamantenapplikation wurde benachrichtigt.

Demnächst gibt es für alle anderen eine weitere Chance, die übrigen tollen Preise abzusahnen. In Bälde mehr dazu!

Für heute wünschen wir Euch allen einen bezaubernden Frühlingssonntag!

Eure Nici, Euer Falk von vonDrecksgold!